Stahlhallen von Althoff – Schlanke Konstruktionen mit großer Tragkraft

Ob als Industriehalle oder Verwaltungsbau – Stahlhallen sind echte Multitalente und wahre Raumwunder. Überzeugen Sie sich selbst und realisieren Sie Ihre neue Stahlhalle mit Althoff.

Stahl ist ein beeindruckender Baustoff, der Architekten und Bauherren zu immer neuen Konstruktionen animiert. Kein Wunder, denn Stahlhallen bieten viele Vorteile und überzeugen nicht zuletzt durch geringe Baukosten und kurze Bauzeiten.

Auch technisch punkten Stahlhallen durch ihre große Flexibilität. Sie ermöglichen große Spannweiten ohne störende Stützen und lassen sich leicht erweitern, umbauen und sogar abbauen. Die hohe Zugfestigkeit in Verbindung mit den guten Brandschutzmöglichkeiten sowie der vielfältigen Anwendungsweise machen Stahlhallen im Industrie- oder Gewerbebau zu einem echten Allrounder in Sachen Hallenbau.

Baustoff Stahl – der Alleskönner im Hallenbau

Stahl ist ein universell einsetzbarer Baustoff, der bereits seit dem 19. Jahrhundert für Tragwerke eingesetzt wird. Von England aus eroberte der Baustoff die ganze Welt und ist heute aus dem Bauwesen nicht mehr wegzudenken. Die gitterförmige Struktur des Materials, das in über 2.000 Sorten und Zusammensetzungen verfügbar ist, sorgt für eine hohe Festigkeit auf Zug bei gleichzeitig schlanken Abmessungen.

Weitere Vorteile von Stahlhallen:

Tragfähigkeit

Stahl verfügt über optimale statische Eigenschaften und eine hohe Tragfähigkeit. Die leichten und schlanken Querschnitte ermöglichen die Realisierung anspruchsvoller Grundrisse und gestatten vielfältige Geometrien.

Kurze Bauzeiten

Ein hoher Vorfertigungsgrad und die Möglichkeit zur witterungsunabhängigen Montage ermöglichen kurze Bauzeiten und damit einen wirtschaftlichen Bauablauf.

Flexibilität

Stahlkonstruktionen sind sehr flexibel und Veränderungen am Grundriss sind je nach Bedarf möglich – sowohl in Höhe, als auch in Länge und Breite. So sind Sie als Unternehmer immer offen für mögliche Expansionen.

Nachhaltigkeit

Stahl verfügt über eine lange Lebensdauer und noch besser: Stahl ist recyclebar! Der Baustoff kann aus bestehenden Hallen leicht herausgelöst werden und wird entweder direkt wiederverwertet oder recycelt. Die Nachhaltigkeit schützt nicht nur die Umwelt und schont Ressourcen, sondern stellt einen wichtigen wirtschaftlichen Aspekt für Sie als Bauherren dar.

Optik

Optisch sind Ihrer neuen Immobilie dank Stahlkonstruktion kaum Grenzen gesetzt. Stahl lässt sich problemlos mit einer großen Auswahl an Dachkonstruktionen und Fassadentechnik kombinieren. Auch Türen, Fenster und Tore können je nach Bedarf eingesetzt werden und ermöglichen somit ein modernes Design, das den Ansprüchen Ihres Unternehmens gerecht wird.

Brandschutz für Ihre Stahlhalle

Vor allem in Produktionshallen, aber auch in der Lagerlogistik und sogar in Verwaltungsbauten, kann es immer wieder zu Bränden kommen, die verheerende Ausmaße annehmen können. Um Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen, muss Ihre neue Stahlhalle den für gewerbliche Zwecke erforderlichen Brandschutz erfüllen. Die Auflagen sind hierzulande streng und werden behördlich geregelt. Deswegen achten unsere Experten schon bei der Planung Ihrer neuen Immobilie auf den baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz.

Brandschutz entsprechend der DIN EN 1992-1-2 sowie DIN EN 1993-1-2 und DIN 18230 erreichen wir durch:

  • Bekleidungen der Stahlbauteile mit Putz- und anderen Plattenbekleidungen
  • dämmschichtbildende Anstriche bei Sichtbarkeit der Stahlkonstruktion
  • Einsatz von Stahlverbundkonstruktionen
  • Brandschutz durch wassergefüllte Hohlprofile
  • ungeschützten Stahl
  • Einsatz hochwertiger Stahlsorten (Overmatching)

Selbstverständlich achten wir bei der Planung Ihrer Stahlhalle auch auf einen aktiven Brandschutz. Dazu zählen:

  • durchdachte Flucht- und Rettungswege
  • Brandmelde- und Sprinkleranlagen
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

 

Übrigens kümmern sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Wunsch auch um die Abwicklung notwendiger Baugenehmigungen und Formalitäten!

Wärmedämmung von Stahlhallen

Neben dem Brandschutz spielt auch die Dämmung Ihrer Stahlhalle eine wichtige Rolle. Denn nur mit der richtigen Dämmung können Sie Wärmeverluste in der Halle vermeiden und eine bessere Energieeffizienz erreichen. Das schont nicht nur Ressourcen, sondern auch Kosten. Wir setzen bei der Dämmung vor allem auf Sandwichelemente, Kassettenwände und Porenbeton.

Sandwichelemente

Das Innere der sogenannten Sandwichelemente besteht vor allem aus den Dämmmaterialien PU-Schaum, Polystyrol und Mineralwolle, die von einer Schutzschicht aus Kunststoff und kunststoffbeschichtetem Stahlblech umgeben sind. Die Sandwichelemente werden direkt vor Ort auf der Stahlkonstruktion angebracht.

Porenbeton-Platten

Porenbeton-Platten basieren auf Kalkzement, oder Kalkmörtel bzw. auf Zementmörtel und werden beim Herstellungsprozess aufgebläht. Anschließend erfolgt die Härtung in einem speziellen Dampfdruckkessel. Porenbeton-Platten glänzen durch eine hohe Dämmfähigkeit und sind beständig gegen Feuer – sie müssen allerdings durch eine Wandverkleidung vor Feuchtigkeit geschützt werden. Hier eignen sich in der Regel Trapezbleche.

Kassettenwände

Kassettenwände werden horizontal vor den Stützen der Stahlhalle angebracht. Sie bilden eine innere Schale, die mit Dämmmaterialien wie zum Beispiel Mineralwolle gefüllt wird. Anschließend werden die Kassettenwände mit Trapezblechen verkleidet. Das schützt nicht nur das Dämmmaterial, sondern sorgt für eine Hinterlüftung der Fassade.

Wir bei Althoff beraten Sie gerne, welche Ausstattung für Ihr Projekt in Frage kommt.

Häufige Fragen zu Stahlhallen

Wie lange dauert der Bau einer Stahlhalle?

Die Zeit, die wir für die Planung und den Bau der Halle benötigen, hängt von vielen Faktoren ab. So spielt beispielsweise die Größe Ihrer Stahlhalle eine wesentliche Rolle, aber Dach- und Wandverkleidung, die Anzahl der Personaltüren und Tore und die zusätzliche Ausstattung, wie zum Beispiel Lichtbänder. Nicht selten können wir unseren Bauherren allerdings schon nach einer sechsmonatigen Bauphase eine schlüsselfertige Immobilie überreichen.

Wie viel kostet eine Stahlhalle?

Für die Kalkulation einer Stahlhalle sind die Abmessungen entscheidend. Weiterhin sind Dachkonstruktion, Dachtyp und die Wandkonstruktion wesentliche Faktoren. Möglich ist die Ausführung als Satteldachhalle, allerdings werden Hallenbauten häufig auch mit Pultdach geplant. Durch die Flexibilität des Baustoffs Stahl sind ebenso freie Dachformen umsetzbar. Wie viele Fenster Sie für Ihre Stahlhalle planen und welche Abmessungen diese besitzen, wirkt sich ebenfalls auf die Kosten Ihrer Halle aus.

Je nach Hallentyp steigen auch die Kosten mit dem Anspruch an die Nutzung. So können Lagerhallen und andere Industriehallen in der Regel kostengünstiger errichtet werden als Ausstellungshallen oder Gewerbehallen. Der aktuelle Stahlpreis, aber auch Ihre Vorstellungen hinsichtlich Ausstattung und architektonischer Gestaltung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, wenn es um die Kostenermittlung geht. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Angebot.

Benötige ich für meine Stahlhalle ein Fundament?

Kleinere Stahlhallen können wir auch mit Erdnägeln im Boden verankern. Allerdings ist ein Fundament in den meisten Fällen erforderlich, um die Baugenehmigung zu erhalten. Je nach Größe des Objektes sind unter Umständen Punkt- oder Streifenfundamente ausreichend.

Sie planen ein Bauprojekt?

Vereinbaren Sie gleich ein Beratungsgespräch mit uns.

Paulina Herkströter
Paulina Herkströter
Natalie Gerber
Natalie Gerber


Wir beraten Sie gerne telefonisch unter:
0291-9024-400

Oder schreiben Sie uns an:
info@althoff-industriebau.de

SIE PLANEN EIN BAUPROJEKT?

Kontaktieren Sie uns jetzt!